Back to Top

Eigenverantwortung?

Maceta Vogel

Wir hatten uns kaum hingesetzt, da kam er auch schon angelaufen. Als ob er fragen wollte, wieso wir heute die Einzigen wären, die an diese Naturbadestelle gekommen waren. Immer wieder schaute er uns fragend an. Wie sollte er auch wissen, dass die meisten Menschen nicht weitergehen, wenn irgend jemand ein rot-weißes Band quer über den Weg gespannt hat.

Vor zwei Tagen ist mal wieder jemand beim Baden von einer Welle aus einem Naturbecken ins Meer gezogen worden. Zwar nicht hier in der Maceta, aber an einer anderen Badestelle etwas weiter nordöstlich. So etwas ist in den vergangenen Wochen mehrfach passiert. Und offensichtlich zieht man Konsequenzen und verweigert jetzt bei höherem Wellengang den Zugang zum Meer.

Ich habe als Kind gelernt, nirgends zu baden, wo ich mögliche Gefahren nicht einschätzen kann. Im Meer gibt es nun mal Untiefen, versteckte Felsen, Strömungen, Strudel, plötzliche auftretende Riesenwellen oder die Tide. Es gibt zwar auch Menschen, die nach einem Kopfsprung in einen 1,5m tiefen Hotelpool den Rest ihres Lebens im Rollstuhl verbringen, aber das Meer ist definitiv etwas komplexer als ein rechteckiges, gechlortes Schwimmbecken mit Anzeige der Wassertiefe. Das Meer ist Leben. Das Meer ist Natur.

An vielen Orten habe ich in den vergangenen Jahren beobachtet, wie der Zugang zur Natur reglementiert wird, weil Touristen sich immer wieder selber in Gefahr gebracht hatten. Nach einem Unfall klagen manche auf Schadensersatz, weil die Gemeinden nicht genug Gitter, Warn- und Verbotsschilder, Absperrungen, Flutlichtanlagen oder ähnliches auf Wanderwegen oder am Meer angebracht hätten.

Die Angst vor dem Leben scheint Mode zu sein. Und wer Angst vor dem Leben hat ruft nach Reglementierungen, Kontrolle und Vorschriften. Wer Angst vor dem Leben hat lässt sich durch Gurte festzurren, trägt brav einen Helm, hat eine Maske vor dem Gesicht und lässt sich Substanzen spritzen, von denen er glaubt, sie könnten ihn besser als sein eigenes Immunsystem vor Viren schützen.

Um nicht mißverstanden zu werden – Gurte, Helme, Masken oder Impfungen haben für bestimmte Situationen, Umstände und Menschen ihren Sinn. Aber der Einzelne sollte selber dazu befähigt sein oder werden, das Risiko einzuschätzen, welches damit verbunden ist, dem Unbekannten zu begegnen. Ich möchte weiterhin selber entscheiden, auf welche Risiken ich mich einlassen möchte!

Die Wellen sind hoch. Der kleine Vogel an der Maceta wird wohl noch ein paar weitere Tage den Platz für sich alleine haben. Er ist ein sehr soziales Wesen. Seitdem ich hier auf der Insel bin freue ich mich immer wieder ihn zu treffen. Die Maceta ist sein Lebensraum. Wir haben ihn deshalb auch schon vor mehr als einem Jahr den „Maceta-Vogel“ genannt. So zutraulich wie heute, sich auf ein kleines Photo-Shooting einzulassen, war er allerdings noch nie …

Informiert werden, wenn ein neuer Beitrag erscheint? Für Dein Blog-Abo ganz einfach oben rechts auf das Briefsymbol klicken …

Vorschriften

Steg

Wer anderen etwas vorschreibt, meint es besser zu wissen. Er hält den anderen für zu dumm, um selber zu schreiben. Mit anderen Worten ist eine Vor-Schrift eine spezielle Form der Entmündigung.

Auf dem Photo ist der Zugang zum Dachstuhl eines der Häuser auf der Finca zu sehen. Alles wird über diesen Weg transportiert. Bei starkem Wind ist der Steg nicht begehbar. Wer möchte schon ohne Seil und Netz und beladen mit Baumaterialien vier Meter in die Tiefe stürzen?

Mir fällt eine Situation auf Kuba ein. Ich war mit einer meiner Reisegruppen im Pool einer Apartmentanlage. Dort praktizierten wir eine Slow-Motion-Meditation. Wer sich mit äusserster Langsamkeit bewegt, erlebt die Umgebung mit einer komplett anderen Wahrnehmung. Rings um uns herum hingen Bauarbeiter an Seilen von den Dächern. Eigentlich sollten sie die Aussenfassaden streichen. Es schien aber wesentlich interessanter zu sein, die Gruppe im Pool zu beobachten. Und so umgab uns bald ein lustiges Geschnatter der an den Seilen hängenden Arbeiter. Das Ganze ohne Netz oder sonstige Sicherheitsvorkehrungen …

Und dann denke ich an das Dach meiner Wohnung in Hamburg. Das Haus hat vier Stockwerke und in einer Ecke eines meiner Räume gibt es Feuchtigkeit. Man müsste mal nachsehen, wo das Wasser eindringt. Das wäre auch problemlos möglich. Man baue eine einfache und stabile Konstruktion auf meinem Balkon. Aber niemand baut so eine Konstruktion, denn es gibt Vorschriften. Und diese Vorschriften besagen, dass ein Gerüst gebaut werden müsste. Das bedeutet, dass allein zum Gucken ein Aufwand verbunden mit Kosten von etwa 3000.- Euro betrieben werden müsste. Natürlich wählt kein Handwerker die einfache Variante. Alle halten sich an die Vorschrift. Denn ansonsten ist mit hohen Strafen zu rechnen.

Jetzt glaube ich nicht, dass es in Spanien oder Kuba keine Vorschriften gibt. Aber wenn es sie gibt, dann hält sich keiner dran, weil es auch mit der Überprüfung nicht so ernst genommen wird. Die Handwerker hier auf der Finca sind meist vergnügt bei ihrer Arbeit, die Maler in Kuba waren es ebenso. In Deutschland scheinen mir alle nur gestresst, da sie ständig Vorschriften einhalten müssen. Es muss eben alles kalkulierbar sein.

Aber ein berechenbares Leben ist kein Leben mehr. Deshalb fahren viele Deutsche wohl gerne in ihrem Urlaub in Länder, in denen die Dinge etwas lockerer gesehen werden.

No risk, no fun …

P.S. Informiert werden, wenn es etwas Neues gibt? Für Dein Blog-Abo oben rechts auf das Briefsymbol klicken …