Back to Top

Fernsehen wie 1972

Bluete 1

Zu meinem aktuellen Abendprogramm gehören „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ in einer Verfilmung aus dem Jahr 1972. Die 13 Folgen von jeweils einer Stunde Länge lassen sich auf Youtube finden. In Folge 2 trifft man Schweijk in einem Militärhospital in einem Saal mit Männern, die dort zur Überprüfung ihrer Untauglichkeit zum Dienst an der Front kaserniert sind. „Denken Sie eigentlich?“ wird Schwejk von einem Militärarztes gefragt. Antwort sinngemäss zitiert: „Meldegehorsamst, nein! Ich bin Soldat. Ich habe bei meinem Militärdienst im 91. Regiment gelernt, dass ein Soldat nicht denkt. Er braucht nicht zu denken, denn er ist ja ein Soldat. Für das Denken sind seine Vorgesetzten da.“

Die Empfehlung für diese Serie kommt aus der Redaktion von Multipolar - eine unterhaltsame Anregung für alternative Formen des Widerstandes. Die braucht es in der Zeit der Corona-Soldaten.

Die Schwejk-Serie ist auch interessant unter dem Aspekt der Selbstzensur, die in den Medien in den vergangenen Jahren unter dem Druck der FSK (-sogenannte „freiwillige“ Selbstkontrolle-) immer stärker geworden ist. Vor 40 Jahren war es offensichtlich kein Problem für einen öffentlich-rechtlichen Sender, dass Männer in einer Musterungsszene komplett nackt vortreten und auch ihr Geschlechtsteil nicht nur für Sekundenbruchteile zu sehen ist. Heute würde ein Film natürlich auch aus Gründen einer potentiellen Kommerzialisierung in Prüderie-Staaten wie z.B. den USA mit entsprechend asexuellen Bildern gedreht.

In Spanien gibt es jetzt offensichtlich wieder Maskenzwang in der Öffenlichkeit. Medien und Politik haben die sechste Welle von Angst ausgerufen. Same procedure wie in allen vorangegangenen Wellen der vergangenen 19 Monate. Ich bin seit einer knappen Woche nicht an öffentlichen Orten gewesen und hatte das gar nicht mitbekommen …

Freunde berichten mir gerade, dass sie Deutschland erst einmal verlassen werden. Ihr Kind möchte nicht getestet werden, um zur Schule zu gehen. Da es in Deutschland allerdings einen Schulzwang gibt, wird ihnen ein Zwangsgeld von 5000.- Euro angedroht. Man umschreibt diese ganzen Zwänge in Deutschland ja immer mit dem Wort „Pflicht“, um die wahren Verhältnisse zu verharmlosen. Mir sind nicht wenige bekannt , die gerade in Deutschland erst einmal ihre Koffer packen.

Bei jedem Gang durch die Natur grüsst mich eine andere Blüte, eine schöner als die andere.

Markiert in:

Kalima – der Sandsturm

Kalima

Der Wind heult im Schornstein. Er zerrt an Büschen und Bäumen. Selbst die kleinen bodenwüchsigen Pflanzen scheinen sich zu ducken. Das Auto eingestaubt mit Saharasand. Auf dem Parkplatz oberhalb der Finca bläst es so kräftig, dass es zu einer Mischung aus Kraft- und Balanceakt wird, sich ins Auto zu setzen, da ich die Tür kaum festhalten kann.

Das geht jetzt schon seit mehr als 30 Stunden so und ist in jeder Nervenzelle zu spüren. Der ganze Körper vibriert und fühlt sich an wie elektrisch geladen. Ich kann nichtmals mehr bei einem Gang durch den Garten an die Bäume pischern, da ein zielgerichteter Strahl unmöglich ist. (Nicht dass wir hier keine Klos hätten, aber Harnsäure ist für manche Bäume ein wichtiges Nahrungsergänzungsmittel …) Die Häuser am Hang verschwinden im Dunst des durch die Luft wirbelnden Staubes der afrikanischen Wüste.

Ein digitaler Blick nach Hamburg führt mich auf die Seite des NDR. Gegen die Coronamaßnahmen zu demonstrieren ist verboten, gegen Kritiker*innen der Maßnahmen zu demonstrieren ist erlaubt. Auf der Webseite der staatlichen Sendeanstalt ist eine Gruppe von schwarz gekleideten „Gegendemonstranten“zu sehen. Sie führen ihre Gegen-Freie-Meinungsäusserung-Demonstration durch, obwohl die Demonstration, gegen die sie demonstrieren möchten, gar nicht stattfinden darf. Die Schilder der schwarz Gekleideten sind aussagekräftig. Da ist z.B. „Fck Querdenken“ zu lesen. Ich hatte die Webseite schon geschlossen, rufe sie dann ein wenig später aber noch mal auf. Habe ich mich verlesen? Nein, da steht ganz deutlich „Querdenken“ und nicht etwa „Querdenker“. Eine klare Ansage – wer anders als der Mainstream denkt, hat in der Gesellschaft nach Ansicht dieser Leute (oder zumindest der Frau mit dem Plakat) nichts zu melden.

Ein anderes Plakat ist groß im Bild: „Wer mit Nazis spaziert hat gar nichts kapiert“.

Es gibt verschiedene Wege, Protestbewegungen zum Schweigen zu bringen. Ich erinnere mich an meine Teilnahme an Demonstrationen der 70er und 80er Jahre. Es ging meist um Atomkraft aber auch andere gesellschaftliche Themen. Je mehr Teilnehmer zu sich wiederholenden Protestmärschen kamen, um so gefährlicher wurde es, an einer Demonstration teilzunehmen. Dafür sorgte u.a. eine Gruppe von Menschen, die als „schwarzer Block“ bezeichnet wurde. Die schwarz Gekleideten gaben der Polizei eine Rechtfertigung, Demonstrationen aufzulösen, alle Teilnehmer*innen zu filmen und in manchen Situationen auch ziemlich wahllos auf alles einzuprügeln, was als Teil der Demonstration angesehen wurde. Manchmal traf es auch zufällig sich auf der Straße befindliche Passanten. Ich habe solche Situationen mehrfach erlebt und bin irgendwann nicht mehr auf Demonstrationen gegangen.

Die schwarz gekleideten „Gewaltbereiten“ führten eine Art Selbstzensur ein – wer wollte schon auf eine Demonstration mit Menschen gehen, die Flaschen auf Polizisten warfen. (Jetzt mal abgesehen davon, dass es unter Provokateuren und Mitläufern so einige gab, die ihr Gehalt von Seiten des Staates bezogen. So etwas läuft unter dem Begriff „Staatsschutz“ und jedem steht es frei sich darüber Gedanken zu machen, wer hier geschützt werden soll …)

Heute reicht es den Verfechtern der einen einzigen Meinung, wenn auf einer Demontration von Andersdenkenden auch nur ein einziges politisch als „rechts“ bekanntes Gesicht zu sehen ist. Wer politisch rechts ist, darf offensichtlich seine Meinung überhaupt nicht sagen. Und wenn er in einer Demonstration mit 10.000 anderen Menschen zu sehen ist, braucht man sich mit der Meinung der 9999 gar nicht weiter auseinanderzusetzen. Wie hatte diese Logik ein Journalist vor kurzem noch trefflich formuliert: Wenn ein politisch Rechter sagt, dass nach dem Herbst der Winter kommt und ich sage das auch, dann bin ich nach der aktuellen Logik des Mainstreams ein Rechter.

So einfach ist das. Ein Dank an den NDR für seine aufklärende Berichterstattung durch die prominente Präsentation eines aussagekräftigen Photos …

Markiert in: